Standort Idstein >> Wirtschaft

Die Stadt Idstein hat sich im vergangenen Jahrzehnt als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort im nördlichen Rhein-Main-Gebiet etabliert. Sie ist wirtschaftliches und kulturelles Zentrum für elf Stadtteile; ihr Einzugsbereich reicht jedoch weit über die Stadt- und Kreisgrenze hinaus. Die einst von der Lederindustrie bestimmte Wirtschaftsstruktur wandelte sich in den letzten 40 Jahren durch zahlreiche Neuansiedlungen zugunsten eines breiten Industrie- und Gewerbespektrums.

Idstein verfügt mit der Helios-Klinik und einem Ärztezentrum über eine umfassende medizinische Versorgung sowie über alle allgemeinbildenden Schulen. In Idstein ist auch der Stammsitz der Hochschule Fresenius, die auf eine über 160jährige Tradition im Bildungsbereich zurückblickt. Sie bietet als staatlich anerkannte Fachhochschule Ausbildungs-, Studier- und Weiterbildungsangebote in den Fachbereichen Chemie und Biologie, Gesundheit sowie Wirtschaft und Medien. Der Golfplatz in Idstein-Wörsdorf ist auf eine Kapazitätserweiterung ausgerichtet.

Starke Bevölkerungszunahme

Ende 2015 hatte Idstein insgesamt rund 26.956 Einwohner. Das sind knapp 30 % mehr als noch vor 20 Jahren. Durch die Altstadtsanierung ist die Stadt besonders für junge Familien attraktiver geworden. Mit einem weiteren Bevölkerungsanstieg ist zu rechnen. Die häufigsten Pendlerziele sind Frankfurt am Main und Wiesbaden, aber auch mit Taunusstein und Niedernhausen bestehen enge Pendlerverflechtungen.

Überwiegend kleinere und mittlere Unternehmen

Die gewerbliche Struktur von Idstein ist durch fast 900 kleinere und mittlere Unternehmen geprägt. Mehr als 80 % haben unter zwanzig Beschäftigte. Zu den größeren Unternehmen gehören u. a. Motorola (Mobilfunk), die Black & Decker GmbH (Elektro-Heimwerkergeräte), der DG-Verlag (Distribution und Logistik), die E. Schmitz Logistic und Technical Services GmbH (Dienstleistungen, Reparaturservice) sowie die POLYTEC THERMOPLAST GmbH & Co. KG (thermoplastische Spritzgussartikel), die Global Group (Dienstleistung im Interessenten- und Kundenmanagement) und die JACK WOLFSKIN GmbH & Co. KGaA. Knapp ein Viertel der Unternehmen ist im Dienstleitungsbereich tätig. Daneben sind zahlreiche Unternehmen dem High-Tech-Sektor zuzuordnen. Schwerpunkte bilden die Bereiche Medizintechnik sowie Produktions- und Verfahrenstechnik.

Strukturwandel und deutlicher Anstieg der Beschäftigten

Zum 31.03.2016 lag die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bei rund 7.907 und kletterte somit in den letzten 30 Jahren um mehr als 3.000 Beschäftigte. Insgesamt verlagerte sich der Schwerpunkt in Idstein vom produzierenden Gewerbe hin zum Dienstleistungsgewerbe.

Idstein ist Top-Standort für Fach- und Führungskräfte

Die Stadt Idstein wurde erneut mit dem Gütesiegel „Top-Standort für Fach- und Führungskräfte“ von der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden ausgezeichnet… Lesen Sie mehr

 

 

 

 

ipp

Idstein ist jetzt Hochschulstadt
 
Am Freitag, den 7. Oktober 2016, hat Staatsminister Peter Beuth der Stadt Idstein die Zusatzbezeichnung „Hochschulstadt“ verliehen. Unter Anwesenheit von Vertretern der Hochschule Fresenius und der Gremien der Stadt Idstein nahm Bürgermeister Christian Herfurth mit großer Freude diese Auszeichnung entgegen.
 
Zum ersten Mal wurde in Hessen eine Kommune ausgezeichnet, in der eine nicht-staatliche Hochschule ihren Sitz hat. Die Hochschule Fresenius hat ihren Stammsitz seit 1995 in Idstein.
Sie hat derzeit über 2.000 Studierende und weitere Standorte in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München sowie Kontakte zu Hochschulen in vielen anderen Ländern.
 
Diese Auszeichnung hat eine ganz besondere Bedeutung für unsere Stadt und wird sicherlich die Werbung für Idstein und die Hochschule unterstützen.
In Kürze erfolgt der Austausch der Stadteingangsschilder. Damit wird für jeden Idsteiner und jeden Besucher die Verbundenheit sichtbar.